↑ Zurück zu Über Lasergame

Seite drucken

Technik

Lasergame Berlin verkauft die Tagger von Hi-Tech – ein Hersteller aus den USA, der hochwertiges Equipment zum fairen Preis anbietet.

Hi-Tech sorgte schon kurz nach dem Erscheinen mit seinem Lasertag Equipment auf dem Markt für viel aufsehen bei der Konkurrenz, da das Equipment sehr ausgereift ist und die Gehäuse aus Aluminium höchsten Ansprüchen genügen. Außerdem war Hi-Tech der erste Anbieter für Lasertag Equipment, der eine Pistole für ein Outdoor-System anbot (welche jetzt von einigen anderen Herstellern genutzt wird).
Die größten Unterschiede zu konventionellen Lasertag-Systemen sind die extremen Leistungsdaten unserer Systeme.

Lasertag Equipment Model Viper

Modell Viper

Während Anbieter von anderem Lasertag Equipment, wie Laserquest, Laserdome, Laserdrome, Quazar und Lasertag ihren Gästen nur Spiele in dunklen Räumen anbieten, da die Signalgeber nur eine Reichweite von ca. 30 Metern ohne Tageslichteinwirkung haben, können wir unsere Spiele auch bei Tageslicht und draußen durchführen, wobei hier noch Reichweiten von bis zu 200 Metern erreicht werden.

Dabei helfen natürlich die Red-Dot-Zielvorrichtungen und im Fall, dass es einen Scharfschützen im Spiel geben soll, auch das Zielfernrohr.

Lasertag Equipment Modell Predator

Modell Predator

Außerdem gibt unser System dem Spieler die Freiheit in einer beliebigen Kleidung zu spielen, da keine Weste für das Spiel getragen werden muss.
Andere Systeme haben ihre Trefferzonen in der Weste integriert, was 2 spielrelevante Dinge einschränkt: Die Beweglichkeit und die Fairness.

Während man sich mit einem Kopfband weiter frei bewegen kann, sind die Hartplastik-Westen der anderen Systeme eine leichte Einschränkung in der Bewegungsfreiheit. Zusätzlich können die Spieler sich so in der Deckung verstecken, dass der Oberkörper nicht zu treffen ist, sie selbst aber freie Bahn haben. Bei einem Stirnband ist die Trefferzone auf den Bereich gelegt, der am ehesten von einem Spieler zu sehen ist – der Kopf .

Lasertag Equipment Model M9
Modell M9 Sidearm

Denn um selbst auf die Mitspieler zielen zu können, muss man etwas sehen können – also muss der Kopf aus der Deckung schauen.

Die Entwickler des Systems haben auf Handlichkeit, Leistung und Funktionalität Wert gelegt. Es gibt aktuell 7 Modelle, die sich in der Bauweise, Reichweite und natürlich im Gewicht unterscheiden und so in etwa einer Laserpistole, einem SMG, eine Schrotflinte, einer Uzi, einem Lasergewehr und einem Sniper-Geweh entsprechen. Außerdem gibt es die Micro-Tagger, die von der Funktion eingeschränkt sind, aber einen sehr einfachen und günstigen Start in das Business bieten.

Das Lasergewehr ist die Viper ( HT-15) mit einem Gewicht von ca. 2,5 kg (immer mit Schulterstütze gerechnet, die sich abnehmen lässt) aber einer verbesserten Reichweite.

Das SMG heißt Predator (HT-11) und hat ein Gewicht von ebenfalls etwa 2,5 kg und eine Reichweite (draußen bei Sonne) von ca. 60 Metern.
Beide Zapper sind mit Red-Dot Visier ausgestattet.

Die Laserpistolen M9 (HT-9)sind leicht und wiegen weniger, als 900 Gramm. Dazu haben sie eine Reichweite von ca. 40 Metern bei Sonnenlicht.

Lasertag Equipment Model HT-20

Modell HT-20: Long Range Sniper

Das Sniper-Gewehr (HT-20) ist brandneu und schockte den Markt erneut mit Reichweiten zwischen 200 und 300 Metern. Dieses System ist vor allem für den Outdoor-Einsatz gedacht, da der verbaute IR-Laser so präzise ist, dass im Indoor-Bereich auf kurze Distanzen ein Treffer gut gezielt sein muss – mit Zielfernrohr und einer Distanz von +10 Metern ist die HT-20 jedoch extrem präzise.

Alle Systeme werden mit einem 3-fach Sensor ausgeliefert, der an ein Stirnband, einen Helm oder an eine Weste angebracht werden kann.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://lasergame-berlin.de/uber-lasergame/technik/